Forum

Das Gruppenfoto – mehr als nur ein Bild

Wenn man an Hochzeitsfotos denkt, dann betrifft das in erster Linie Bilder des Brautpaares in romantischen Situationen. Hin und wieder sind auch die Eltern mit auf dem Bild. Sind weitere Gäste beteiligt, gilt das Ganze meistens mehr als Schnappschuss, der zwar ins Hochzeitsalbum kommt, ganz sicher aber keinen Platz auf dem Kamin findet. Dabei können auch Bilder von den Gästen schön aussehen und viel Raum für Erinnerungen bieten. Ein Gruppenfoto sollte deshalb zu jeder Hochzeit dazugehören.

Bei einem Gruppenfoto – der Name sagt es schon – spielen alle Gäste der Hochzeit eine Hauptrolle. Am besten gruppiert sich die gesamte Hochzeitsgesellschaft auf einer Treppe oder einer leichten Böschung. Das hat den Vorteil, dass durch den Höhenunterschied niemand von seinem Vordermann ganz verdeckt wird. Vor allem bei Gruppen über 15 Personen macht das Sinn. Schließlich möchte man von seiner Tante später nicht mehr nur noch die Haare sehen können. Kleinere Personen wie Kinder oder im Rollstuhl sitzende Gäste sollten natürlich ganz nach vorne kommen. Auch das Brautpaar hat hier seinen Platz. Engere Verwandte werden um das Brautpaar herum postiert, der Rest kann normalerweise dort Stellung beziehen, wo er möchte.

Es gibt natürlich einige goldene Regeln, die man gerade bei einem Gruppenfoto beachten sollte. Je größer die Gruppe ist, desto eher wird ein Weitwinkelobjektiv vonnöten sein, um wirklich jeden Gast auch auf die Linse zu bekommen. Außerdem sollte das Foto nachmittags gemacht werden, wenn die Sonne ein schönes Licht erzeugt und alle Gäste noch nüchtern genug für ein ernsthaftes Bild sind. Professionelle Hochzeitsfotografen, die man schon allein wegen ihrer Kenntnis und Ausrüstung mit einer solch wichtigen Aufgabe betrauen sollte, schießen für gewöhnlich gleich mehrere Dutzend Bilder auf einmal, um anschließend das schönste herauszusuchen. Denn auch wenn niemand das absichtlich tut, wird immer Mal ein Blinzler oder ein Gähnen zu sehen sein.

Nach oben